Aufstehen gegen Rassismus! Unsere Alternative heißt Solidarität

Am Samstag, den 3.9., wollen wir gemeinsam ein Zeichen setzen. Ein Zeichen gegen Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft.

Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus ist ein bundesweites Bündnis aus verschiedenen Organisationen, Parteien und Verbänden. Ver.di ist Teil des Bündnisses und möchte mit daran arbeiten, die momentane Rechtsentwicklung in den nächsten Jahren zurück zu drängen. Fast täglich greifen Menschen Flüchtlingsheime an und islamfeindliche Übergriffe nehmen zu. Erschreckend viele Menschen beteiligen sich an fremdenfeindlichen und rassistischen Demonstrationen, während rechte Parolen unseren Alltag zunehmend begleiten. Ausdruck dieser Rechtsentwicklung ist unter anderem der Wahlerfolg der AfD in mittlerweile 8 Bundesländern. Nach aktuellen Umfragen steht die AfD bei erschreckenden 15%.

Unsere Alternative heißt Solidarität

Viele Haupt und Ehrenamtliche aus ver.di, u.a. Frank Bsirske, haben den Aufruf im März dieses Jahres unterzeichnet. Über 80 Haupt- und Ehrenamtliche aus allen DGB Gewerkschaften trafen sich im April in Frankfurt auf der Aktionskonferenz. Wir als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter haben eine besondere Verantwortung: Wir organisieren Solidarität im Betrieb und überbetrieblich und diese endet nicht vor der Hautfarbe, Geschlecht oder Religionszugehörigkeit. Dafür stehen wir mit unserer Tarifpolitik, unseren Betriebsvereinbarungen und unserem politischen Engagement. Deshalb heißt es für uns: Auch wir klären auf über verbreitete rechte Meinungen und den ganz normalen Alltagsrassismus und entwerfen unsere solidarischen Positionen dagegen.

Am 3.9.2016 heißt es nun, auch auf der Straße ein Zeichen zu setzen. Wir stehen auf und ziehen mit einem großen bunten Zug durch Berlin, um damit die rote Linie gegen Rassismus und auch die rechte Hetze der AfD zu ziehen. Wir zeigen, dass wir viele sind, die eine vielstimmige und offene Gesellschaft wollen! Unsere Alternative heißt Solidarität!

Aufruf zur Demonstration

Ver.di Berlin-Brandenburg wird auf der Demo auch einen Gewerkschaftswagen haben, bei denen sich alle Gewerkschafter sammeln können. Wollt ihr dort während der Demo antirassistische Projekte aus Gewerkschaft und Betrieben vorstellen, meldet Euch im Vorfeld bei Jana Seppelt, die die Moderation koordiniert unter jana.seppelt@verdi.de.

Hier die genauen Daten für kommenden Samstag, den 3.9.2016

14 Uhr Auftaktkundgebung am Adenauerplatz
15 Uhr Start der Demo, vorbei an Orten des Geschehens

• der Bibliothek des Konservativismus – der Denkschmiede der neuen Rechten
• dem Denkmal der Opfer des Faschismus
• der AfD Zentrale
16:30 Uhr Abschlusskundgebung und Konzert auf dem Lützowplatz.

Den Aufruf zur Demo und weitere Infos zum Bündnis Aufstehen gegen Rassismus findet ihr hier: https://www.aufstehen-gegen-rassismus.de/

Bitte teilt die Facebook-Veranstaltung des Bündnisses und ladet eure Freundinnen und Freunde ein:https://www.facebook.com/events/1057335794374686/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>