43119374802_efa376fc37_o

Auf zum 12-Stunden-Tag!

So könnte eine der nächsten Überschriften in verschieben Boulevardblättern hier bei uns in Deutschland zu lesen sein.

In Österreich ist seit dem 5. Juli – dank der Koalition aus konservativer ÖVP und der rechten FPÖ – der 12-Stunden-Tag in Verbindung mit der 60-Stunden-Woche bereits Gesetz. Dies nahm der bayrische CSU-Wirtschaftsminister Pschierer sofort zum Anlass und forderte in einer Landtagsdebatte am 10. Juli die Einführung des 12-Stunden-Arbeitstages in Bayern.

Nun muss man kein Allwissender sein, um Schlussfolgerungen für jedes Bundesland zu ziehen, denn es dürfte bekannt sein, dass konservative Vorschläge bei dem einen oder anderen Politiker, welchen Lagers auch immer, Gehör finden.

Zumal es in der Vergangenheit und Gegenwart enge Zusammenarbeit zwischen der FPÖ und der AfD gibt, ist dieses Projekt zur Arbeitszeitverlängerung zugunsten der Bosse für die deutsche Zukunft wahrscheinlich.

Das zeigt, dass diese „alternativen“ Typen gegenüber den Arbeiter*innen auch „ihrer eigenen“ Bevölkerung genauso hart und unsozial sind, wie sie es beim Thema „Geflüchtete“ vorexerzieren.

Im Übrigen sind nicht die Geflüchteten schuld, dass es in Deutschland Sozialabbau, Niedriglöhne, Minijobs, steigende Mieten und immer mehr Arbeitshetze gibt, sondern eben solche ach-so-deutschen Leute wie Pschierer.

Nun gut, der DGB Bayern hat schon mal in Worten gegen diese Vorstellung des 12-Stunden-Arbeitstages protestiert – ein Streik in ganz Deutschland wäre jedoch ein viel besseres Zeichen!

Aber auch gut, dass es immer mehr Menschen in der Gesellschaft gibt, die langsam aufwachen. So fand in Berlin am 13. Oktober eine Riesen-Demo gegen Rechtsentwicklung, Mietexplosion und sozialen Niedergang mit fast einer Viertelmillion Menschen statt. #Unteilbar standen aktive Kolleg*innen aus zahlreichen Betrieben und verschiedenste Menschen zusammen gegen Sozialabbau und rechte Hetze.

Foto: SPÖ Presse und Kommunikation / Flickr / Creative Commons

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>