Solidaritätsdelegation zu den Streikenden der CPPZ

Derzeit befindet sich die CPPZ, ein ausgegliedertes Tochterunternehmen der Charité, im unbefristeten Streik. Grund ist die ungleiche Bezahlung von Alt- und Neubeschäftigten. Wer früher als Therapeut*in bei der Charite angefangen hat zu arbeiten, wird lediglich an das Tochterunternehmen „entliehen“, erhält damit den selben Lohn. Wer später dazugekommen ist, ist direkt bei der CPPZ angestellt und verdient einige hundert Euro weniger als die Kolleg*innen.
Solidaritätsdelegation zu den Streikenden der CPPZ weiterlesen

Auswertung der diesjährigen Streikkonferenz vom 15.-17.02.2019 in Braunschweig

von Wolfgang Wendt, Busfahrer, BVG, Berlin

Es waren noch nie so viele Kolleginnen und Kollegen anwesend. Im Vorfeld wurde bereits die Anmeldeliste geschlossen. Die Marke 700 wurde deutlich übertroffen.

Diese Konferenz stand unter dem Motto:

„STREIKS AUSWERTEN, STRATEGIEN ENTWICKELN, POLITISCHER WERDEN“

Die Plenumsveranstaltungen wurden am Freitagabend und Sonntagmittag live vom großen in den kleinen Hörsaal übertragen, am Samstagvormittag zusätzlich in die Turnhalle. Auswertung der diesjährigen Streikkonferenz vom 15.-17.02.2019 in Braunschweig weiterlesen

TV-L 2019: Abschluss ablehnen und Forderungen durchsetzen!

Liebe Kolleg*innen im öffentlichen Dienst der Länder!

Das Ergebnis Eurer Tarifverhandlungen liegt jetzt auf dem Tisch. Entspricht das Euren Forderungen? Diese sind mit dem Abschluss überhaupt nicht erfüllt. Dafür wurde nicht mit vielen Zehntausenden gestreikt. Lasst Euch nicht damit abspeisen. Es muss endlich spürbar zu Verbesserungen der Arbeits- und Lebensbedingungen kommen und das kurzfristig! Deshalb schlagen wir Euch vor bei der Mitgliederbefragung mit Nein zu stimmen!

TV-L 2019: Abschluss ablehnen und Forderungen durchsetzen! weiterlesen

Solidarität von der BVG für die Landes­beschäftigten mit TV-L!!

Wir, Arbeiter*innen von den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), möchten unsere volle Solidarität für die Warnstreiks der Landesbeschäftigten ausdrücken. Ihr – Kolleg*innen aus Kitas, Behörden, Schulen, Bibliotheken, Universitäten und anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes, die nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) bezahlt werdet – seid in den letzten Wochen in den Streik getreten. Ihr fordert sechs Prozent mehr Lohn und anderes wirklich wichtiges mehr. Dafür habt ihr unsere volle Unterstützung. Seid konsequent, akzeptiert keine faulen Kompromisse! Solidarität von der BVG für die Landes­beschäftigten mit TV-L!! weiterlesen

Solidarität von den studentischen Beschäftigten

Letztes Jahr haben wir über 40 Tage für einen neuen Tarifvertrag gestreikt – und gewonnen! Wir hatten seit 17 Jahren keine Lohnerhöhung beommen. Dabei wollten wir die Spaltungen zwischen den Beschäftigten an der Universität überwinden. Von Anfang an haben wir uns mit anderen Kämpfen solidarisiert. Denn wir wussten, dass wir eigentlich den selben Kampf führen: für unsere Interessen als Arbeiter*innen gegen die Regierung und Unternehmen.

– Yunus Özgür

Solidarität von der Vivantes Service GmbH (VSG)

Ich bin Beschäftigter der Vivantes-Tochter VSG. Mit großem Interesse verfolgen wir euren Kampf. Auch wir sind ein Zeichen der sinnlosen Sparwut in Berlin. In unserem 51-tägigen Streik waren offene, ehrliche Streikversammlungen hilfreich. Denn nur die betroffenen Mitglieder können und müssen über ihre Forderungen und deren Umsetzung entscheiden. Ich bin mir sicher, dass euer Kampf erfolgreich sein wird! Ihr seid die BVG! Nur ihr haltet den Laden überhaupt noch am Laufen!

– Mario Kunze

Solidarität der IG BAU!

Die IG BAU, die bei der BVG die ausgegliederten Kolleg*innen der Reinigung organisiert, solidarisiert sich mit dem Arbeitskampf bei der BVG!

Die IG BAU unterstützt die Forderungen der Beschäftigten der BVG/BT nach einer gerechteren Arbeitszeit.

Reinigungskräfte der U-Bahn sowie Ulrike Laux, Bundesvorstandsmitglied und Niko Landgraf, Regionalleiter der IG BAU Berlin-Brandenburg erklären sich mit den Kolleginnen und Kollegen der BVG und BT solidarisch.

Viel Erfolg in den Tarifverhandlungen und den anstehenden Arbeitskampf wünscht die IG BAU!